NEWS

Akademien veröffentlichen gemeinsame Leitsätze für gute wissenschaftliche Publikationspraxis

Drei wissenschaftliche Akademien (Academie des sciences, die Leopoldina und die Royal Society) schlagen eine Reihe von Grundprinzipien vor, die einen Rahmen von Minimalbedingungen fest, die wissenschaftliche Publikationen erfüllen sollten. Darüber hinaus können sie Wissenschaftlern und insbesondere Nachwuchswissenschaftlern als allgemeine Richtlinien guter wissenschaftlicher Praxis bei der Auswahl geeigneter Publikationswege dienlich sein... -->mehr

zur Pressemitteilung

 

 

 Ausschnitt aus Patrick Hanocq Ohne Titel 2015 © Atelier Créahm, Liège, Belgien29.10.2016 – 12.3.2017, Bundeskunsthalle Bonn
TOUCHDOWN - Eine Ausstellung mit und über Menschen mit Down-Syndrom

Die Ausstellung erzählt zum ersten Mal die Geschichte des Down-Syndroms. TOUCHDOWN beschäftigt sich mit dem Leben und der Geschichte von Menschen mit und ohne Down-Syndrom. Wie haben Menschen mit Down-Syndrom in der Vergangenheit gelebt? Wie leben Menschen mit Down-Syndrom heute? Und wie wollen sie in Zukunft leben?

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH
Museumsmeile Bonn
Friedrich-Ebert-Allee 4
53113 Bonn

 

 

TAGUNGEN

BMBF-Klauswoche 5.-10.3.2017, Münster
BMBF-Klausurwoche zum Thema: Genom-Editierung in der Humanmedizin. Ethische und rechtliche Probleme der Anwendung am Menschen: Ein Ländervergleich zwischen Deutschland, Österreich und Schweiz.

An der durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Klausurwoche vom 5.-10. März 2017 zum Thema "Genom-Editierung in der Humanmedizin? Ethische und rechtliche Probleme der Anwendung am Menschen: Ein Ländervergleich zwischen Deutschland, Österreich und Schweiz" können bis zu 15 Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aus den verschiedenen einschlägigen Disziplinen teilnehmen. Die Frist für die Einreichung von Abstracts endete am 18. November 2016.

 

6. März 2017, Berlin
Symposium zum Nationalen Aktionsplan für Menschen mit Seltenen Erkrankungen

zum Programm

 

 

4. und 5. Mai 2017, Heidelberg
Workshop „Biometrische Aspekte der Genomanalyse 2017

Der Workshop wird gemeinsam organisiert von dem AK Humangenetik der GMDS, der AG Genetische Epidemiologie der DGepi und der AG Populationsgenetik und Genomanalyse der IBS-DR

Die Schwerpunkte des Workshops sind „Ancient DNA“, „Mendelian Randomization“ und "Integration of Biological Knowledge into Genomic Prediction“.

Zum ersten Thema haben wir gleich zwei Vortragende gewinnen können:

  • Dipl. Math. Dipl. Phys. Dr. Amke Caliebe (Institut für Medizinische Informatik und Statistik, Christian-Albrechts-Universität Kiel) und
  • Prof. Dr. rer. nat. Ben Krause-Kyora (Institut für Klinische Molekularbiologie, Christian-Albrechts-Universität Kiel, und Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte, Jena).
  • Zum Thema „Mendelian Randomization“ wird ein eingeladener Vortrag von Stephen Burgess (BA and MMath (Part III), PhD) (Department of Public Health and Primary Care, Cambridge University, UK) stattfinden, und
  • Dr. rer. nat., Dipl.-Math. Univ., Dipl.-Biol. Univ. Johannes Martini (Department für Nutztierwissenschaften der Georg-August-Universität Göttingen) wird zum Thema „Integration of Biological Knowledge into Genomic Prediction“ vortragen.

Weitere Informationen finden Sie hier

Weitere Informationen

 

Stets aktuell: Unser Tagungskalender

 

 

 

 

GfH-Jahrestagung_Bochum, 29.-31.3.2017

GfH-Jahrestagung 2017
29.-31.3.2017
Bochum


GfH-Jahrestagung 2018
14.-16.3.2018
in Münster

Tumorgenetische Arbeitstagung 2017, Zweibrücken, 15.-17.6.2017

Tumorgenetische Arbeitstagung
15.-17.6.2017
Zweibrücken

 


72-Std.-Kurs 2017 Fachgebundene genetische Beratung

Tagungskalender

GfH-Tagungsarchiv

Jobbörse: 7 Stellenanzeigen

Ausschreibungen


Dokumentenserver


GfH-Positionspapier

Kernkompetenzen

S2 LL-Humangenetik

Gendiagnostikgesetz

GEKO-Richtlinien


GfH-Mitgliedschaft
ESHG-Mitgliedschaft



Links
www.orpha.net
www.bvdh.de
www.oegh.at
www.sgmg.ch
www.eshg.org
www.eurogentest.org

www.vpah.de


 

© Deutsche Gesellschaft für Humangenetik