NEWS

Fachhumangenetiker/in (GfH)-Weiterbildungsordnung 2014
verabschiedet

Alle 5 Jahre wird die WBO für Fachhumangenetiker (Abschnitt A: Allgemeine Bestimmungen, Abschnitt B: Gegenstandskatalog) einer erneuten Prüfung unterzogen und an die realen Weiterbildungsbedingungen angepasst. Die GfH-Fachhumangenetikerkommission hat die WBO-Fassung von 2009 überarbeitet. Die Mitgliederversammlung hat am 20.3.2014 den Änderungen zugestimmt. Damit ist die Fachhumangenetiker-Weiterbildungsordnung 2014 verabschiedet.

Aktuell gültige Fachhumangenetiker-Weiterbildungsordnung:

Abschnitt A: Allgemeine Bestimmungen
Abschnitt B: Gegenstandskatalog

 


Jahrestagung des Deutschen Ethikrats
Fortpflanzungsmedizin in Deutschland
Individuelle Lebensentwürfe – Familie – Gesellschaft

Donnerstag · 22. Mai 2014 · 10:00 bis 18:00 Uhr
Humboldt Carré
Behrenstraße 42
10117 Berlin
(U 6, Französische Straße)

Zum Thema
Die Fortpflanzungsmedizin stellt immer mehr Handlungsmöglichkeiten bereit: Keimzellen und Embryonen können gespendet, über viele Jahre eingefroren und – in einigen Sonderfällen – sogar genetisch verändert werden. Mutterschaft wird in immer höherem Alter möglich und mögliche Elternrollen erfahren durch Keimzellspende und Leihmutterschaft eine Ausweitung.

Während sich die rechtliche Grundlage in den letzten 20 Jahren in Deutschland kaum geändert hat, gibt es einen spürbaren gesellschaftlichen Wandel der Erwartungen, ob und wie Fortpflanzungstechnologien angewendet werden dürfen. Dabei fordert eine Betonung reproduktiver Autonomie traditionelle Werte und Vorstellungen über die Gestaltung und Bedeutung von Familie heraus. Das Verständnis von Familie wiederum hat Auswirkungen auf die Gesellschaft.

Mit seiner Jahrestagung möchte der Ethikrat insbesondere die folgenden Fragen in den Blick nehmen:

  • Was bedeuten die Herausforderungen der modernen Fortpflanzungsmedizin für unser Verständnis von Selbstbestimmung, Familie und Gesellschaft?
  • Was spricht für und gegen sogenannte „Drei-Eltern-Babys“, für deren Entstehung zusätzlich eine zweite Eizelle von einer anderen Frau verwendet wird, um bestimmte Erbkrankheiten zu vermeiden?
  • Welche individuellen und sozialen Probleme können sich bei einer Eizellspende oder Leihmutterschaft für die beteiligten Frauen, Kinder und Familien ergeben?
  • Wie viel individuelle Freiheit birgt die Möglichkeit, mithilfe eingefrorener Eizellen deutlich später noch schwanger werden zu können?
  • Welchen politischen Handlungsbedarf gibt es, um den Einsatz der Fortpflanzungsmedizin in Deutschland für die Zukunft verantwortungsvoll zu gestalten?

Alle Interessenten, nicht nur die Teilnehmer der Tagung, sind herzlich eingeladen, im Rahmen einer Online-Befragung Themenschwerpunkte zu bestimmen, die in den drei Diskussionsforen des Nachmittags und dem Abschlusspodium diskutiert werden sollen.

Anmeldung erforderlich bis 16. Mai 2014.
Nähere Informationen zu Programm, Ablauf, und Online-Befragung finden Sie unter http://www.ethikrat.org.

 

 

Aktualisierung der Einwilligungserklärungen

Die GenDG-konformen Formulare zur Patientenaufklärung, zur Einwilligung in genetische Analysen und zur Weiterleitung von Widerrufen wurden aktualisiert und können hier abgerufen werden.

 

 

GfH-Tagung 2014 in Essen ging erfolgreich zu Ende

Die GfH dankt allen Teilnehmern für Ihr Kommen

Mit knapp 1000 Teilnehmern ging unsere Jahrestagung am Freitag, den 21.3.2014, erfolgreich zu Ende. Die GfH hatte weltweit anerkannte Experten aus den USA, Kanada, Australien, UK, Frankreich und anderen europäischen Ländern eingeladen, aktuelle Themen aus Wissenschaft und Forschung zu diskutieren. Sehr viel Zuspruch gefunden hat unser Talk nach 12 über "Precision Medicine". Junge Wissenschaftler konnten sich Tipps und Anregungen zu Forschungsanträgen bei Frank Wissing holen. Wie immer waren die 4 Educational Sessions - dieses Mal zu Panel- und Exomdiagnostik, Mikrozephalie, DNA-Methylierung und dem ungelösten Fall - voll ausgebucht. Mit mehr als 100 Teilnehmern war auch das Satellite Meeting der TMF zum Thema "Datenbank genomischer Varianten für die klinische Anwendung und die medizinische Forschung" außerordentlich gut besucht. Die einzelnen Vorträge sind online verfügbar.

Ein besonderes Highlight im gesellschaftlichen Zusammensein unserer Fachgesellschaft war der gesellige Abend auf der Zeche Zollverein. Das besondere Ambiente des Red Dot Design Museums mit modernen Exponaten, eingebettet in Industriekultur, bei gutem Essen und Tanz bis Mitternacht, begeisterte alle, die eine der begehrten Karten ergattern konnten.

Das Tagungsteam bedankt sich für die positiven Rückmeldungen von allen Seiten.

Wir sehen uns wieder in Graz, Österreich, vom 18.-20.3.2015.

 

 

Einladung zur Teilnahme an einer Online-Befragung zum wissenschaftlichen Publikationssystem

Die Arbeitsgruppe „Zukunft des wissenschaftlichen Kommunikationssytems“ (Sprecher Prof. Dr. Peter Weingart und Koordinator Dr. Niels Taubert erarbeitet gegenwärtig Empfehlungen für die Anforderungen an Publikationssysteme in den verschiedenen Bereichen der Wissenschaft. Im Rahmen der Online-Befragung können Sie in zweifacher Weise an der Erarbeitung von Empfehlungen mitwirken:

  • Prinzipien bewerten: Wir stellen bei der Online-Konsultation Prinzipien für ein gutes Publikationssystem zur Diskussion und möchten von Ihnen wissen: Unterstützen Sie diese oder haben Sie andere Ansichten?
  • Probleme benennen: Wir wollen erfahren, welche zentralen Herausforderungen und Probleme mit Blick auf das wissenschaftliche Publizieren Sie in Ihrem Fach erkennen und erleben.

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

 


Ausschreibung: Universitätsprofessur für Funktionelle Genomik

Im Rahmen des Professorinnenprogramms II ist an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) am Institut für Zell- und Molekularpathologie (Direktorin Prof. Dr. Brigitte Schlegelberger) eine Universitätsprofessur für Funktionelle Genomik zur unbefristeten Stellenausschreibung zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen.

Ausschreibungstext

 


 

8. Mitteilung der GEKO: Zur Einordnung der nicht-invasiven Pränataldiagnostik (NIPD) und der diesbezüglichen Beratungsqualifikation

Mit dieser Mitteilung möchte die GEKO einem Missverständnis in Bezug auf die Einordnung der nicht-invasiven Pränataldiagnostik (NIPD) an fetaler DNA aus mütterlichem Blut bei vorgeburtlichen genetischen Untersuchungen (§§ 3 und 15 GenDG) und der erforderlichen Qualifikation für aus diesem Anlass erfolgende fachgebundene genetische Beratungen entgegentreten. [Stand: 12.03.2014]

mehr dazu...

 

 

 

26. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Andrologie e. V. (DGA)

Deadline für Abstracteinreichungen: 30. April 2014

Schwerpunkt- und abstractthemen:
• Männliche Infertilität – Grundlagenforschung
• Männliche Infertilität – Klinische Forschung
• Reproduktionsbiologie
• Reproduktionsgenetik
• Endokrinologie
• Onkologische Andrologie und Fertilitätsprotektion
• Hypogonadismus
• Erektile Dysfunktion und Sexualstörungen

Informationen und Anmeldung

Link zur Abstracteinreichung

Abstract-Flyer

14. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft der Akkreditierten Laboratorien (AAL) vom 10. bis 11. Oktober 2014 in Mainz

Workshops

  • Wie moderne Software Ihr Labormanagement unterstützt (09:00-10:00 Uhr) Erdal Aykurt (Müllheim) DORNER Health IT Solutions
  • Optimierung des Risikomanagements durch den Einsatz einer Softwarelösung (09:00-10:00 Uhr) Stephan Grande (Berlin) OPTIMAL SYSTEMS Vertriebsgesellschaft mbH Bielefeld
  • Akkreditierung mit EDV-Unterstützung (12:30-13:30 Uhr) Prof. Birgit Stoffel-Wagner (Bonn) Dr. Neumann & Kindler Ltd. & Co. KG.

Alle weiteren Informationen zur Tagung erhalten Sie auf der Tagungshomepage www.aal-tagung.de.


GfH-Tagung 2015
Achtung Terminänderung
15.-17.4.2015
in Graz (Österreich)

Syndromtag 2014
Lübeck, 19.-20. September 2014 Cohesinopathien, Ziliopathien, Rasopathien.
Ein Update

Programm und weitere Informationen finden Sie hier

Tagungskalender

GfH-Tagungsarchiv

AHG

mehr Infos...

Jobbörse

5 Stellenanzeigen

Ausschreibungen
Forschungspreise
Förderpreise

Dokumentenserver

Links

© Deutsche Gesellschaft für Humangenetik